image_pdf
Clemens Rittel

Clemens Rittel

Bücher

Samstag, 23. April 19:00

"an den seiten die irrtümer"

oder: „Frantz hüpft den Tuttis hinterher." Ein Streifzug durch zwanzig

Jahre Kultur vor Ort. — Zwanzig Jahre hat der Schriftsteller,

Kulturorganisator und Maler Reinhard Rakow Kunst, Musik und Literatur im

Oldenburger Land als Rezensent, Laudator, Kritiker oder einfach nur als

wacher Zeitgenosse begleitet. Sein neues Buch versammelt ausgewählte

Texte, die darüber entstanden sind, vom Tagebucheintrag über

Zeitungsartikel bis hin zu Rede und Essay. Die Lesung präsentiert einen

Querschnitt: nachdenklich und nadelstichig, einfühlsam und engagiert.

 

rakow & berger 2014.04.27-2

.

.

..

Mehr Informationen unter http://www.reinhardrakow.de

wellenlinie_1

    Presse-NWZ-Logo-1

    Verein wählt neuen Vorstand 

    Von Torsten Wewer
     

     

    An dem Abend soll es auch einen Ausblick geben: Im Jahr 2017 wird das 25-jährige Mühlenjubiläum gefeiert. Was zu diesem Anlass geplant wird, soll zumindest vorbesprochen werden.


    Mehr Infos und das Jahresprogramm unter http://www.kulturmuehle-berne.de

    wellenlinie_1

     

     

      Frauenfrüstück 1 2014 www

      Jeden 01. Mittwoch, 09:00 – 12:00

      Frauenfrühstück
      in der Mühle

      Zwischen klappernden Kaffeetassen und Käsebrötchen geht es zur Sache

      Seit 20 Jahren ist das Frauenfrühstück eine Institution in Berne. Wir treffen uns regelmäßig an jedem ersten Mittwoch im Monat gegen 9:00 in der Kulturmühle. „Wir sind eine offene Runde. Jede ist willkommen“. „Wie man sieht, ist jedes Alter vertreten“.Frauenfrühstück 2009

      Regelmäßig unternimmt die Gruppe gemeinsame Ausflüge. So ging es z. B. ins Klimahaus nach Bremerhaven, oder nach Berlin, zu einer Besichtigung des Reichstages. In diesen Jahr startet die Gruppe einen Ausflug nach Venedig.

      Weitere Info´s:
       Karin Dialer-Strackerjan
       Email : Frauenfruehstueck@kulturmuehle-berne.de

       Telefon : 04404 / 9878766

      Frauenfrüstück 2 2014 wwwwellenlinie_1
        Presse-NWZ-Logo-1

        "The Incredibles"  

        Von Torsten Wewer
         

         

        wellenlinie_1

         

         

         

         

         

         

         

         

          Presse-NWZ-Logo-1

          Ein Fest nur für Frauen

          Von Torsten Wewer
           

           

          Gemeinsam mit dem Landfrauenverein Neuenkoop, dem Landfrauenverein Berne-Stedingen, dem Frauenkreis Neuenkoop, dem Frauenfrühstück der Kulturmühle und dem Stedinger Turnverein hat die Gleichstellungsbeauftragte ein kulturelles und kulinarisches Verwöhnprogramm zum Internationalen Frauentag zusammengestellt.

          Karten zum Preis von zehn Euro (Essen und nichtalkoholische Getränke sind darin enthalten) gibt es ab sofort im A&B Markt Trost (Am Breithof) und im Restaurant Delikato im Zentrum Alte Molkerei an der Weserstraße.

          Das Frauenfest findet alle zwei Jahre statt. 2014 wurden mehr als 130 Besucherinnen gezählt.

          wellenlinie_1

           

           

           

           

           

           

            em2016-1

            Sonntag, 12. Juni, 21:00

            Fußball-EM 2016
            Deutschland – Ukraine

             

            Wir zeigen die Spiele der deutschen Mannschaft auf unseren Beamern, im neuen Maschinenhaus
            und in der Mühle.
            Wir öffnen unsere Räume 1 Stunde vor Spielbeginn.WM 2014 1 www

             

            Alle weiteren Spiele mit deutscher Beteiligung werden
            ebenfalls gezeigt.

             

            wir starten schon eine Stunde vor dem eigentlichen Spiel 

            mit Getränken und Bratwurst!!!

             

             

            Verzehrgutschein 5,00 €

             

            wellenlinie_1

              jasch_20160910-1

              Samstag, 10. September, 20:00

              Jasch aus Nordenham !!! Abgesagt !!!

                     Pop, Country, Folk

              Die Gruppe Jasch hat leider wegen Erkrankung der Sängerin abgesagt

               

              Die Gruppe „Jasch“ aus Nordenham spielt von Pop über Country
              bis zu Folk alles, was gefällt

               

              Das sind Margret Janssen, Marie und Lisa Schlesies-Janssen,
              Dennis Tosun, Dustin Böning und Lothar Schlesies

               

              Mehr Informationen unter http://www.jasch-musik.de

              Eintritt 14,00 € (Vorverkauf 12,00 €)wellenlinie_1

                inkameyer-kill_me_kate_20160604-3

                Samstag, 04. Juni, 20:00

                Inka Meyer

                Kill me, Kate!

                Die Theatermacherin Nora hat ein Problem: Ihr wurde Shakespeares das Stück
                „Der WiderspenstigenZähmung“ zur
                Inszenierung aufgebrummt.
                Doch ist es überhaupt möglich, nachdem die Frauen vor
                40 Jahren ihre BHs 
                verbrannten, ein Stück mit derart mittelalterlichen Rollenbildern

                auf die Bühne zu bringen?

                 

                Weib oder Weibchen? Gleichgestellt oder zurückgestellt? Powerfrau oder Übermutter?

                Und wo stecken eigentlich die Männer? Wer kocht also den Bio-Möhrenpastinakenbrei?

                Vater, Mutter oder Alnatura? Und wer kann uns bei den Antworten helfen? Heidi Klum?

                Oder gar Herzogin Kate, die ihr Studium in den Wind geschossen hat, um im Designer-

                kleidchen neben Prinz William zu glänzen.

                 

                „Kill me, Kate!“ ist eine moderne Komödie über die Tragödie, heute eine Frau zu sein.

                Multitalent Inka Meyer begeistert mit viel Witz, Scharfsinn und Comedy. Sie ist

                witzig, frech und ernst – eine Komödiantin durch und durch.

                 

                Eintritt 18,00 € (Vorverkauf 16,00 €)
                Mehr Informationen unter http://www.inkameyer.de

                wellenlinie_1

                  Schne Quartett 2014 1 www

                  Samstag, 16. April, 20:00

                  Schné

                  mit Ensemble

                  Das Schné-Ensemble spielt ausschließlich Eigenkompositionen in deutscher, englischer

                  und französischer Sprache. Die Sängerin Schné besitzt ein unglaubliches Stimmvolumen:

                   mal mädchenhaft weich, dann wieder rauh und verrucht, frech, melancholisch, zärtlich.

                   

                  Zum Ensemble gehören die Sängerin und Schauspielerin Schné, die niederländische

                  Akkordeonistin Mariska Nijhof, Ingo Höricht (Violine, Viola, Gitarre) und Michael Berger

                  am Klavier.

                  Das aktuelle Album der Band, das fast alle Titel aus der Feder von Sängerin Schné

                  enthält, wurde beim Deutschen Rock und Pop Preis 2012 als „Bestes fremdsprachiges

                  CD-Album und beste Studioproduktion des Jahres“ ausgezeichnet.

                   

                  Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)
                  Mehr Informationen unter http://www.schne-ensemble.de

                  wellenlinie_1

                    Donnerstag, 03. März, 19:30

                    JahreshauptversammlungKulturmühle unten
                     Kulturmühle Berne e. V.
                     

                    Liebe Mitglieder,

                    zur Jahreshauptversammlung 2016 laden wir Sie hiermit ein.
                    Diese wird am
                    Donnerstag, 03. März 2016, um 19:30 Uhr
                    in der Kulturmühle
                    stattfinden.

                     

                    Tagesordnung:

                    1. Begrüßung, Genehmigung der Tagesordnung           
                    2. Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung vom 26. Februar 2015
                    3. Rechenschaftsbericht des Vorstandes

                       

                                                                   3.1 Erster Vorsitzender Wolfgang Focke

                                                                   3.2 Geschäftsführerin Karin Dialer-Strackerjan

                                                                   3.3 Leiter des Programmbeirats Clemens Rittel

                                                                   3.4 Leiter des Gebäudebeirats Reiner Clasen

                    4. Bericht der Kassenprüfer Uwe Onken und Marcel Christmann
                    5. Entlastung des Vorstandes
                    1. Wahl der Kassenprüfer für 2015: Marcel Christmann und N.N.
                    2. Wahl eines neuen Vorstandes

                    7.1 Wahlleiter/in

                    7.2 Erste/r Vorsitzende/r

                    7.3 Geschäftsführer/in

                    7.4 Stellvertretende/r Geschäftsführer/in

                    7.5 Leiter/in des Finanzbeirates

                    7.6 Leiter/in des Programmbeirats

                    7.7 Leiter/in des Gebäudebeirats

                    1. Wahl von weiteren Beiratsmitgliedern (erweiterter Vorstand)
                    2. Kulturmühlen Jubiläum
                    3. Verschiedenes

                     

                     

                    Mit freundlichen Grüßen

                    wolfgang focke

                     

                     

                     

                    Mehr Informationen unter http://www.kulturmuehle-berne.de

                    wellenlinie_1

                      the incredibles_20150205

                      Freitag, 05. Februar, 19:00

                      The Incredible
                      Kulturmühlen-Party 

                      Kulturmühlen-Party mit der Gruppe „The Incredibles“

                      „The Incredibles“  sind einfach unglaublich: Jazz, Classic, Pop, Rock oder die aktuellen Charthits.

                      Diese Formation beherrscht jede Musikrichtung.

                      Mehr Informationen unter http://www.incredibles.band/

                       

                      Eintritt 5,00 €

                      wellenlinie_1

                        Frauenfrüstück 1 2014 www

                        Jeden 01. Mittwoch, 09:00 – 12:00

                        Frauenfrühstück
                        in der Mühle

                        Zwischen klappernden Kaffeetassen und Käsebrötchen geht es zur Sache

                        Seit 20 Jahren ist das Frauenfrühstück eine Institution in Berne. Wir treffen uns regelmäßig an jedem ersten Mittwoch im Monat gegen 9:00 in der Kulturmühle. „Wir sind eine offene Runde. Jede ist willkommen“. „Wie man sieht, ist jedes Alter vertreten“.Frauenfrühstück 2009

                        Regelmäßig unternimmt die Gruppe gemeinsame Ausflüge. So ging es z. B. ins Klimahaus nach Bremerhaven, oder nach Berlin, zu einer Besichtigung des Reichstages. In diesen Jahr startet die Gruppe einen Ausflug nach Venedig.

                        Weitere Info´s:
                         Karin Dialer-Strackerjan
                         Email : Frauenfruehstueck@kulturmuehle-berne.de

                         Telefon : 04404 / 9878766

                        Frauenfrüstück 2 2014 wwwwellenlinie_1
                          Frauenfrüstück 1 2014 www

                          Jeden 01. Mittwoch, 09:00 – 12:00

                          Frauenfrühstück
                          in der Mühle

                          Zwischen klappernden Kaffeetassen und Käsebrötchen geht es zur Sache

                          Seit 20 Jahren ist das Frauenfrühstück eine Institution in Berne. Wir treffen uns regelmäßig an jedem ersten Mittwoch im Monat gegen 9:00 in der Kulturmühle. „Wir sind eine offene Runde. Jede ist willkommen“. „Wie man sieht, ist jedes Alter vertreten“.Frauenfrühstück 2009

                          Regelmäßig unternimmt die Gruppe gemeinsame Ausflüge. So ging es z. B. ins Klimahaus nach Bremerhaven, oder nach Berlin, zu einer Besichtigung des Reichstages. In diesen Jahr startet die Gruppe einen Ausflug nach Venedig.

                          Weitere Info´s:
                           Karin Dialer-Strackerjan
                           Email : Frauenfruehstueck@kulturmuehle-berne.de

                           Telefon : 04404 / 9878766

                          Frauenfrüstück 2 2014 wwwwellenlinie_1
                            sanierungbeirat

                            Montag, 16. November, 19:00

                            Sitzung des Sanierungsbeirates

                             

                            Sehr geehrte Mitglieder des Sanierungsbeirats,
                            ich lade Sie zur nächsten Sitzung des Sanierungsbeirats am
                               Montag, den 16.11.2015, Beginn: 19:00 Uhr
                               Maschinenhaus bei der Kulturmühle, Lange Straße 72, 27804 Berne
                            ein.
                             
                            Tagesordnung:
                            1. Wahl eines/einer Vorsitzenden
                             
                            2. Vorstellung Gestaltungskonzept „Parkplatz Weserstraße“
                             
                            3. Vorstellung und Diskussion „Vorentwurf Gestaltung Breithof und Umzu“.
                             
                            Ich bitte um rege Teilnahme.
                             
                            Mit freundlichen Grüßen
                            In Vertretung
                            Heibült
                             
                            Gemeinde Berne
                            Fachbereich II Bau- und Bürgerdienste
                            Am Breithof 6
                            27804 Berne
                             
                            Tel.: 04406/941300
                            Fax: 04406/941149

                            wellenlinie_1

                             

                             

                              Kuba_20151108

                              Sonntag, 08. November, 16:00

                              Kuba, Karibische Trauminsel

                              KUBA – Karibische Trauminsel im Wandel
                              Die neueste Multi Media Show von Fred Saul

                              Kuba, die größte Insel in der Karibik, wird in der Multivisionsshow des Reisefotografen
                              und Kuba – Spezialisten Fred Saul den Zuschauer/innen auf lebendige Art nahe gebracht.


                              Seit fast 20 Jahren bereist er regelmäßig den randtropischen Inselstaat. Seine
                              Begeisterung für Kuba weckte bald den Wunsch in ihm, erlebte Momente und Stimmungen
                              fotografisch festzuhalten und der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren.

                               

                              Dabei zeigt er Kuba in einer einzigartigen Perspektive: Bilder und Geschichten ganz nah
                              am Menschen, untermalt mit landestypischer Musik. So entsteht kubanisches Flair bei
                              der Streetfotografie vor allem in Santiago de Cuba und Alt – Havanna. Unzählige

                              Oldtimer fahren auf den Straßen und verleihen den Charme der 50er Jahre.
                               

                              Fred Saul ist es vor allem wichtig, auch das Kuba jenseits der Strände zu zeigen.

                              Auf seiner mehrwöchigen Reise 2014 konnte er ebenfalls den einsetzenden sozialen
                              und wirtschaftlichen Wandel auf Kuba beobachten.

                              Der digitale Kuba – Vortrag von Fred Saul dauert 90 Minuten, er wird konsequent live

                              dargeboten.
                               

                              Eintrittskarten können an der Abendkasse erworben werden.

                               

                              Weitere Infos unter http://www.kuba-vortraege.de/

                               

                              Fred Saul
                              Nadorsterstr. 104
                              26123 Oldenburg

                              wellenlinie_1

                                Kulturmuehle-3  Protokoll der Jahreshauptversammlung 2014
                                 

                                 

                                vom             : 26. Februar 2014  in der Kulturmühle Berne

                                Teilnehmer : 15 stimmberechtigte Mitglieder – vgl. Anlage

                                Beginn        : 20:00 Uhr

                                TOP 1: Die Versammlung wird vom 1.Vorsitzenden Wolfgang Focke um 20.00 Uhr eröffnet. 15 stimmberechtigte Mitglieder sind anwesend (siehe Anwesenheitsliste).

                                Die folgende Tagesordnung wird angenommen:    

                                  

                                1. Begrüßung, Genehmigung der Tagesordnung          
                                2. Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung vom 28. Februar 2013
                                3. Zeit der Besinnung
                                4. Umstellung der Einzugsermächtigungen auf SEPA-Lastschriftmandat
                                5. Rechenschaftsbericht des Vorstandes

                                5.1 Erster Vorsitzender

                                5.2 Geschäftsführerin

                                1. Bericht der Kassenprüfer
                                2. Entlastung des Vorstandes
                                3. Wahl der Kassenprüfer für 2014
                                4. Neuwahlen des Vorstandes

                                9.1 Wahlleiter/in

                                9.2 Erste(r) Vorsitzende(r)

                                9.3 Geschäftsführer/in

                                9.4 Leiter(in) des Programmbeirats

                                9.5 Leiter(in) des Gebäudebeirats

                                1. Benennung weiterer Beiratsmitglieder
                                2. Verschiedenes

                                 

                                TOP 2: Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2013 wird einstimmig  genehmigt.

                                TOP 3: Wolfgang Focke gedenkt des am 23. Juni 2013 verstorbenen Vorstandsmitglieds Wolfgang Strackerjan, indem er dessen Verdienste für den Verein Revue passieren lässt: Als Gründungsmitglied (1992) und Vorstand des Vereins hat er sich für den Erhalt und den Ausbau der Gebäude, aber auch für die Gestaltung der Programme nachhaltig verdient gemacht. Als streitbarer Querdenker hat er uns des Öfteren unvorhersehbare Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt.

                                TOP 4: Karin Dialer-Strackerjan erläutert die notwendigen Schritte für die Umstellung der Einzugsermächtigungen auf SEPA-Lastschriftmandat.

                                TOP 5:

                                5.1 Das von Jürgen Graupner erstellte Programm war eine Mischung aus alt Bewährtem und neuen Impulsen. Höhepunkte waren die Kabarettisten Wolfgang Trepper (85 Gäste), John Doyle (80), Frauentag (70), Sally (70), Le Clou (120), Finnegan (80), Joe Dinkelbach Band (100), Figurentheater (60), drei Kinotermine (110); weniger besucht waren Splitter (Lesung, 30), Joyce The Librarian (25), Lars und Timpe (15) und Sibylle Kynast (35). Zusammen mit den 7 Veranstaltungen der Bücherwochen (300) und den 12 Terminen des Frauenfrühstücks (180) kamen wir auf 1360 Besucher. Ein leider misslungener Versuch war die Kooperation mit dem Bremer Veranstalter „Songs and Whispers“, was nicht nur Christa Allen bedauert. Der Grund für die vorzeitige Aufkündigung des Vertrags lag in der Unzuverlässigkeit des Veranstalters, was Organisation und Werbung und vor allem auch, was den Umgang mit den hervorragenden jungen Künstlerinnen und Künstlern anbelangt.

                                2013 wurden folgende bauliche Maßnahmen umgesetzt: Elektrik im Maschinenhaus, Feuerschutzmaßnahmen inklusive des Notausgangs und der Fluchttreppe und schließlich die Sanierung der alten Toilettenanlage.

                                Den vielen ehrenamtlichen Helfern ist es zu verdanken, dass wir all diese Aufgaben umsetzen konnten: Karin Dialer-Strackerjan hat ihre Aufgaben trotz der harten, schmerzvollen Zeit, in welcher ihr Ehemann gegen seine Krankheit kämpfte, mit der für sie selbstverständlichen Sorgfalt und Zuverlässigkeit erledigt. Clemens Rittel hat die organisatorische Lücke, die Wolfgang Strackerjan zurückgelassen hat, geschlossen, indem er Karin computertechnisch unter die Arme griff, für uns eine neue Homepage entworfen hat, Programme, Plakate und Eintrittskarten herstellt und ausdruckt und überhaupt immer zur Verfügung steht. Wir haben zu dritt das Programm 2014 erstellt. Ursula und Reiner Clasen haben sich eingebracht, was Elektrotechnik, Sauberkeit und Hygiene anbelangt. Dirk Pohlmann ist als Techniker und helfende Hand bei den Veranstaltungen dabei. Keine Veranstaltung ohne das Tresenpersonal Elke und Uwe Onken, Christa Allen, Karin Labriga und Marianne Schneider. Ihnen allen sind wir zu Dank verpflichtet, auch dem Ehepaar Heißenhuber, welches uns den Erlös ihrer Kinofilme (Vietnam und Island) überließ. Wenn Not am „Mann“ war, füllten Marianne Focke und das Ehepaar Pfizenmaier die Lücken aus.

                                5.2 Karin Dialer-Strackerjan legt die Bilanz 2013 vor und kommentiert diese. Eine größere Ausgabe, nämlich eine neue Beschallungsanlage, musste vorfinanziert werden. Die Gema-Gebühren wurden auf Grund einer neuen Abgaberegelung für uns weniger. Hauprsponsoren waren die Raiba und die LzO. Frau Johannesdotter spricht die im Gemeinderat zur Zeit diskutierte Schankerlaubnis an, Clemens Rittel berichtet aus dem Rat, dass den eingetragenen Vereinen die Schankgenehmigungskosten erlassen werden.

                                Der geplante Zwischenbau soll musealen Zwecken dienen, z.B. für die historischen Mühlengeräte wie Schwungräder und Elektromotor. Gerd Logemann erstellt die Pläne und wird die Baugenehmigung beantragen, die finanziellen Mittel werden im Rahmen der Ortskernsanierung/Städtebauförderung gestellt werden.

                                Herr Bremermann bezeichnet die Kulturmühle „als Lichtzeichen für die, die nach Berne kommen.“

                                TOP 6: Christa Allen und Marianne Focke berichten von den „Bergen von Aktenordnern und Unterlagen“, welche sich im Rahmen der Kassenprüfung vor ihnen auftürmten. Alle Vorgänge waren nachvollziehbar und transparent. Marianne liest den Revisionsbericht vor.

                                TOP 7: Marianne Focke stellt den Antrag, beide Vorstände zu entlasten. Diesem Antrag wird einstimmig entsprochen (15:0).

                                TOP 8: Als neuer Kassenprüfer wird Uwe Onken gewählt (15:0), welcher zusammen mit Marianne Focke die Kassenprüfung 2014 durchführen wird.

                                TOP 9:

                                9.1 Herr Bremermann stellt sich als Wahlleiter zur Verfügung. Folgende Personen, welche im Vorfeld befragt worden sind, stellen sich zur Wahl:

                                9.2 Erster Vorsitzender: Wolfgang Focke

                                9.3 Geschäftsführerin: Karin Dialer-Strackerjan

                                9.4 Leiter des Programmbeirats: Clemens Rittel

                                9.5 Leiter des Gebäudebeirats: Reiner Clasen

                                Alle 4 Kandidaten werden in getrennten Wahlgängen einstimmig (15:0) gewählt und nehmen die Wahl an.

                                TOP 10: Als neue Beiratsmitglieder erklären sich bereit: Ines Schepker (Programm), Thekla Winter und Christa Spitzner-Voigt. Folgende Mitglieder wollen weiterhin mitarbeiten: Christa Allen, Ursula Clasen, Elke und Uwe Onken, Dirk Pohlmann und Marianne Schneider.

                                TOP 11: kein Bedarf.

                                 

                                Ende: 21.40 Uhr  

                                 

                                Berne, 12. Januar 2015 

                                wolfgang focke

                                 

                                 

                                 

                                Mehr Informationen unter http://www.kuturmuehle-berne.de

                                wellenlinie_1

                                  birgit neemann_20151205-1

                                  Samstag, 05. Dezember, 15:30

                                  Mobiles Figurentheater
                                  Birgit Neemann

                                  Kleiner Eisbär, wohin fährst Du?   

                                  Lars Eisbär hat endlich schwimmen gelernt. Übermütig und voller Stolz springt er immer wieder ins Wasser. Vor lauter Begeisterung merkt er gar nicht, wie er sich immer weiter vom Land entfernt und ins weite Meer raus treibt … oje, oje!

                                  Diese turbulente und abenteuerliche Geschichte von Hans de Beer, welche gewiss gut ausgeht, versetzt die ganze Familie in große Spannung. 

                                  Für Kinder ab 4 Jahre und die ganze Familie.

                                  Spieldauer: ca. 50 Minuten.

                                   

                                  Eintritt 6,00 €
                                  Mehr Informationen unter http://www.mobiles-figurentheater-bremen.de

                                  Dazu reichen wir heiße Waffeln

                                  wellenlinie_1

                                    ignaz netzer_20151127-1

                                    Freitag, 27. November, 20:00

                                    Ignaz Netzer
                                    das schwäbische Blues Wunder

                                     

                                    Der Sänger und Gitarrist Ignatz Netzer hat vor genau einem Jahr in der Kulturmühle zu­sammen mit dem Pianisten Thomas Scheytt einen gewaltigen Eindruck hinterlassen. Nicht nur, dass er der fingergewaltigste Bluesgitarrist der Welt ist, sein Spiel ist geprägt von großem Respekt vor den alten Meistern und dem gleichzeitigen Streben nach musikali­scher Innovation. Ausgezeichnet mit Preisen und präsent auf internationalen Festivals hat sich Ignaz Netzer als Großmeister des klassischen Blues einen Namen gemacht.

                                     

                                    Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)
                                    Mehr Informationen unter http://www.bluesandboogie.de

                                    wellenlinie_1

                                      dragseth-folkband_20151105

                                      Freitag, 06. November, 20:00

                                      Dragseth Folkband
                                      Nordatlantischer Folk

                                      von Storm bis Springsteen
                                       

                                      Nordischer als Dragseth geht es nicht. Der Name dieser Husumer Formation setzt sich aus den beiden Ortschaften Drage und Seeth zusammen und ist sonst auch mit viel Mystik verbunden. Die Folkband besteht aus Manuel Knortz (Gesang, Gitarre, Uilleann Pipes), Jens Jesse (Gesang, Gitarre, Slide, Banjo), Kalle Johannsen (Gesang, Gitarre, Harmoni­ca) und Gerd Beliaeff (Double Bass, Trombone)

                                       

                                      Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)
                                      Mehr Informationen unter http://www.atelier-knortz.de

                                      wellenlinie_1

                                        Philippe Huguet_20151010-3

                                        Samstag, 10. Oktober, 20:00

                                        Philippe Huguet
                                        Eine Hommage an Jacques Brel

                                         

                                        Mehr als 30 Jahre ist der belgische Chansonier Jacques Brel tot, doch seine Lieder von Liebe und Schmerz, von mahnender Sozialkritik und beißender Ironie begeistern noch heute. Und wenn der gebürtige Franzose und ausgebildete Opernsänger Philippe Huguet die Bühne betritt, ist es so, als käme der große Künstler zurück. Huguet umgarnt sein Pu­blikum, bringt es zum Lachen und zum Träumen.

                                         

                                        Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)

                                        Mehr Informationen unter http://www.philippe-huguet.eu

                                        wellenlinie_1

                                          Finnegan-20150905

                                          Samstag, 05. September, 20:00

                                          Finnegan
                                          Fine Irish Pub Music

                                           

                                          Mit ihrer Fine Irish Pub Music decken die vier Musiker ein breites Spektrum irischer Folk­music ab: Balladen, Jigs, Reels, und Polkas, a capella gesungen oder durch Banjo, Gitar­re, Akkordeon, Bass, Mandoline und Bodhran instrumentiert, versetzen das Publikum auf die grüne Insel im Atlantik. Klassiker von den Dubliners, den Furey-Brothers, Jim McCann und den Dublin City Ramblers haben sie ebenso im Repertoire wie neuere irische Stücke von den Pogues und Christy Moore.

                                          Durch diesen breit gestreuten Erfahrungsschatz und ihrer Liebe zum Irish Folk entsteht bei den Auftritten eine lebenslustige Musik, bei der das Publikum sich kaum ausruhen kann, denn es wird zum Mitsingen und auch Mittanzen animiert, was meist nach dem zweiten irischen Getränk dann auch schon von alleine geht. Die Bandmitglieder sind H. Schwarzer, G. Burmester, G. Marzan und K. Claasen.

                                           

                                          Es gibt irisches Guiness und Kilkenny-Bier und irischen Whiskey.

                                           

                                          Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)
                                          Dazu reichen wir Bratwurst & Kartoffelsalat

                                          wellenlinie_1

                                            Dinkelbach Joe www

                                            Sonntag, 16. August, 11:00

                                            JOE DINKELBACH
                                            Film & Jazz

                                            Eine Reise durch die Musikalische Filmgeschichte
                                             

                                            Die Berner Musiker Britta und Joe Dinkelbach, die in den letzten Jahren das Publikum der Kulturmühle mit ihrem Orgelquartettprogramm begeistern konnten, haben in diesem Jahr ein neues Repertoire im Gepäck. Joe Dinkelbach am Klavier und Sängerin Britta Dinkelbach werden begleitet von ihren langjährigen musikalischen Weggefährten Jens Heisterhagen am Kontrabass und Ralf Jackowski am Schlagzeug. Das Quartett wird die Zuhörer mit auf eine Reise durch die musikalische Filmgeschichte von den späten 1930er Jahren bis heute nehmen und bekannte, aber auch unbekannte Jazzstandards, die eigens für die Filme komponiert wurden oder aber in ihnen eine Rolle spielten, auf ihre eigene erfrischende Art interpretieren. Wissenswertes und kleine Anekdoten zu den Titeln werden das Programm auflockern und den Zuhörer noch bewusster in die Musik eintauchen lassen.   

                                             

                                            Eintritt 18,00 € (Vorverkauf 16,00 €)
                                            Mehr Informationen unter www.joedinkelbach.de

                                            Dazu reichen wir Bratwurst & Kartoffelsalat

                                            wellenlinie_1

                                             

                                             

                                              glissando_20150724-2

                                              Freitag, 24. Juli, 20:00

                                              Glissando
                                              Tango, Jazz, Klezmer, Musette & Folk

                                               

                                              Glissando spielt Musik vom Balkan, Musik aus Südamerika und aus Irland, die durch jazzi­ge Improvisation angereichert wird. Sie präsentieren eigenwillige Interpretationen, vor al­lem viel Freude an der Musik – für Künstler und Publikum gleichermaßen.

                                              Das sind Mariska Nijhof (Akkordeon, Gesang), dem Berner Publikum bestens bekannt (Schné, Mellow Melange), Peter Hokema (Geige), Ralf Jackowski (Drums, Percussion, auch bei Joe Dinkelbach) und Jens Heisterhagen (Kontrabass, E-Bass).

                                               

                                              Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)
                                              Mehr Informationen unter http://www.glissando-band.de

                                              Dazu reichen wir Bratwurst & Kartoffelsalat

                                              wellenlinie_1

                                                swamp_20150531-1

                                                Sonntag, 31. Mai, 11:00

                                                Swamp
                                                Louisiana Party

                                                 

                                                „Swamp“ (Sumpf) hat sich 1996 in den Niederlanden gegründet und sogleich auf den Festivals einen Namen gemacht. Die musikalischen Vorbilder der Band aus Amsterdam und Groningen kommen aus den Sümpfen und Bayous Louisianas: Zydeco, Cajun und Swamp-Pop erster Güte prägen den Stil von „Swamp“, aber auch Tex-Mex und Ausflüge in die Karibik gehören zum Programm der mitreißenden Band. Das sind Tjitte Knol (Gesang, Gitarre, Waschbrett, Percussion), Marius Bos (Akkordeon, Gesang), André vd Werf (Bass, Gesang), Bob Philipse (Schlagzeug, Percussion, Cajon) und Jeroen Bos (Gitarre, Gesang).

                                                Eine heiße Louisiana Party ist mit „Swamp“ angesagt!

                                                 

                                                Eintritt 18,00 € (Vorverkauf 16,00 €)
                                                Mehr Informationen unter http://www.swamp.nl

                                                Dazu reichen wir Bratwurst & Kartoffelsalat

                                                wellenlinie_1

                                                  sally williams_20150620-2

                                                  Samstag, 20. Juni, 20:00

                                                  Sally Williams
                                                  Diva – von nun an geht´s bergab

                                                  Die Geschichte spielt in der tiefsten Provinz (dies ist keine Anspielung auf den heutigen Abend!). Die Transen sind auf Tour, eine zickige Alt-Diva, der Tourneeleiter, ein Ex-Boy­group-Sänger und das Küken des Ensembles. Comedy, Catfights und Geheimnisse, wel­che besser im Verborgenen geblieben wären, und ein für alle überraschendes Finale sor­gen für unerträgliche Spannung.

                                                  Bremens Travestie-Urgestein Sally Williams produzierte das neue Musical vor eineinhalb Jahren.
                                                  Das Stück bietet einen humorvollen Blick vor und hinter die Kulissen der Trave­stiebranche mit temperamentvollen Musik- und Tanznummern.

                                                  Die Vorstellung wird auf unserer neuen Außenbühne stattfinden. Bei schlechtem Wetter geht das Musical nach Innen.

                                                   

                                                  Eintritt 18,00 € (Vorverkauf 16,00 €)

                                                  wellenlinie_1

                                                    Le Clou 1 2014 www

                                                    Sonntag, 12. Juli, 11:00

                                                    Le Clou
                                                    Cajun Swamp Groove

                                                     

                                                    Die Musik der französischen Kultband hat ihre Wurzeln in den Swamps, den Sümpfen des Mississippi-Deltas, wo die Cajuns leben, die Nachfahren von Siedlern aus Frankreich, die vor über 200 Jahren nach Nordamerika kamen. Voller Stolz und Selbstbewusstsein haben die Cajuns ihre eigene Lebensart, ihre Kultur und ihre französische Sprache bewahrt. Die Gruppe Le Clou zelebriert in eindrucksvoller Weise diesen Südstaaten-Sumpf-Rock'n'Roll.

                                                    Le Clou sind Michel David (Gesang, Gitarre, Geige, Frottoir), Johannes Epremian (Ge­sang, Geige, Gitarre, E-Gitarre, Dobro), Yves Gueit (Gesang, Cajun-Akkordeon, Flöten, Klarinette, Saxofon), Gero Gellert (Bass) und Ralph Schläger (Schlagzeug).

                                                     

                                                    Eintritt 18,00 € (Vorverkauf 16,00 €)
                                                    Mehr Informationen unter http://www.leclou.com

                                                    Dazu reichen wir Bratwurst & Kartoffelsalat

                                                    wellenlinie_1

                                                      Stedinger-Shanty-Chor_20150514-1

                                                      Donnerstag, 14. Mai, 11:00

                                                      Stedinger Shanty Chor
                                                      Seemannslieder, Shantys
                                                      und mehr

                                                      Zu Christi Himmelfahrt (Vatertag) präsentiert sich der Chor auf unserer neuen Außenbühne, welche bei dieser Gelegenheit eingeweiht wird, mit Irischer Folklore, Seemannsliedern und Shanties.

                                                       

                                                      Eintritt 10,00 € (Vorverkauf 8,00 €) incl. 1 Getränk
                                                      Mehr Informationen unter http://www.stedingershantychor.de

                                                      Dazu reichen wir Bratwurst & Kartoffelsalat

                                                      wellenlinie_1

                                                        Denis Fischer Club 27 1 www

                                                        Freitag, 08. Mai, 20:00

                                                        Denis Fischer
                                                        Club 27 -eine musikalische
                                                                      
                                                        Hommage an das jugendliche Genie-

                                                        Denis Fischer ist Zeremonienmeister und Geisterbeschwörer. Mit seiner Bühnenpräsenz und der funkelnd tiefen Stimme gewährt der Bremer Entertainer in seinem neuen Musik­programm Einblicke in eine exklusive Gesellschaft. In der Musikszene hält sich seit 4 Jahr­zehnten der mysteriöse Begriff „Club 27“ oder auch „Forever 27“. Der Grund: Auffallend viele Musikgrößen starben im Alter von 27 Jahren. Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison von The Doors, die Blues-Legende Robert Johnson, dem man ohnehin einen Pakt mit dem Teufel nachsagt, und Kurt Cobain sind die berühmtesten Mitglieder. Zu ihnen gesellte sich als Neuzugang am 23. Juli 2011 Amy Winehouse. Doch nicht allein der frühe Tod ver­eint diese Künstler, sie alle schrieben Musikgeschichte, waren berühmt für ihre Drogenex­zesse, lebten auf der Überholspur und schufen unvergängliche Songs. Denis Fischer zele­briert von Carsten Sauer am Piano begleitet deren Totenmesse.

                                                         

                                                        Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)
                                                        Mehr Informationen unter http://www.denis-fischer.de

                                                        wellenlinie_1

                                                          Mumpitz_20150418

                                                          Samstag, 18. April, 20:00

                                                          A Capella Comedy
                                                          Mumpitz: … noch Fragen!?

                                                          Mumpitz, das kabarettistische A-Capella-Quartett aus Hamburg, präsentiert mit großer Begeisterung für interessante Sounds, ausgefallene Rhythmen und witzige Texte sein neues Bühnenprogramm „… noch Fragen!?“. Mit Gesang, Beatboxing, Geräuschemachen und bunten Performances geht es um die wichtigen und weniger wichtigen Themen des Alltags – da bleiben keine Fragen offen!

                                                          Mumpitz – das sind Vivien Schwedler (Sopran), Marina Tinz (Alt), Lars Hempel (Tenor) und Hannes Klein (Bass).

                                                          Mehr Informationen unter http://www.mumpitz-band.de

                                                           

                                                          Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)

                                                          wellenlinie_1

                                                            Kino in der Mühle  Botswana_2012015-3

                                                            Mittwoch, 15. April, 20:00

                                                            Kino in der Mühle
                                                            Botswana
                                                            All Inclusive

                                                            Die Heißenhubers, das Berner Künstlerehepaar, zeigen einen Film über ihre Reise durch die Natur-Reservate im Okavango-Delta und zu den Victoria Fällen in Zimbabwe. Sie zeigen die unbeschreibliche Tierwelt Botswanas und nehmen uns mit auf abenteuerliche Pfade über Flüsse und in der Luft.

                                                             

                                                            Eintritt 5,00 €

                                                            wellenlinie_1

                                                              Stefanie-Golisch_20150320-1

                                                              Freitag, 20. März, 20:00

                                                              Stefanie Golisch
                                                              Sisi
                                                              Träumereien einer Kaiserin

                                                              Die wunderschöne Kaiserin von Österreich-Ungarn bewegt bis heute die Menschen. So auch die Mezzosopranistin Stefanie Golisch, die die Stationen und Passionen aus Sisis Leben mit Worten und Musik erzählt und poetisch das geschönte Bild der Kaiserin Elisabeth geraderückt. Sisi galt als die schönste Frau Europas und als wichtigste emanzipierte Frau des 19.Jahrhunderts. Stefanie Golisch geht auf Spurensuche dieser unvergesslichen Frau und zeigt Sisis Facettenreichtum musikalisch und schauspielerisch auf eindrucksvolle Weise. Stefanie Golisch singt Heinrich-Heine-Vertonungen von Franz Schubert, Robert Schumann, Franz Liszt und Johannes Brahms, sie treibt wie Sisi Sport, während auf dem Klavier der Gymnastikwalzer von Johann Strauß erklingt. Auch die Auswahl der Garderobe zeigt, wer Sisi wirklich war. Sisi lebt in ihrer Traumwelt …
                                                               

                                                              Eintritt 16,00 € (Vorverkauf 14,00 €)
                                                              Mehr Informationen unter http://www.stefaniegolisch.de

                                                              wellenlinie_1

                                                                Frauentag_20150308-1

                                                                Sonntag, 08. März, 18:00

                                                                Internationaler Frauentag
                                                                in der Mühle

                                                                Der Internationale Frauentag findet dieses Jahr wieder in der Kulturmühle statt.

                                                                Um 18:00 beginnt unser Programm mit Britta Dinkelbach aus Berne. Sie wird mit uns gemeinsam singen.  Anschließend werden sich zwei Berner Künstlerinnen vorstellen: Claudia Heißenhuber und Gabriele Schnars.

                                                                Gegen 19:00 Uhr haben wir ein Fingerfood-Büfett vorbereitet.

                                                                Anschließend wird Andrea Holland-Moritz, Referentin des Stasi-Museums Berlin, zum Thema Frauen in der DDR  und Frauen in der Staatssicherheit sprechen.

                                                                Unterstützt wird dieser Abend von der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Berne Stefanie Hanft und dem DGB Oldenburg.

                                                                Eingeladen sind alle Frauen aus Berne und umzu.

                                                                 

                                                                Eintritt 10,00 € (incl. Essen)

                                                                wellenlinie_1
                                                                  Frauenfrüstück 1 2014 www

                                                                  Jeden 01. Mittwoch, 09:00 – 12:00

                                                                  Frauenfrühstück
                                                                  in der Mühle

                                                                  Zwischen klappernden Kaffeetassen und Käsebrötchen geht es zur Sache

                                                                  Seit 20 Jahren ist das Frauenfrühstück eine Institution in Berne. Wir treffen uns regelmäßig an jedem ersten Mittwoch im Monat gegen 9:00 in der Kulturmühle. „Wir sind eine offene Runde. Jede ist willkommen“. „Wie man sieht, ist jedes Alter vertreten“.Frauenfrühstück 2009

                                                                  Regelmäßig unternimmt die Gruppe gemeinsame Ausflüge. So ging es z. B. ins Klimahaus nach Bremerhaven, oder nach Berlin, zu einer Besichtigung des Reichstages. In diesen Jahr startet die Gruppe einen Ausflug nach Venedig.

                                                                  Weitere Info´s:
                                                                   Karin Dialer-Strackerjan
                                                                   Email : Frauenfruehstueck@kulturmuehle-berne.de

                                                                   Telefon : 04404 / 9878766

                                                                  Frauenfrüstück 2 2014 wwwwellenlinie_1

                                                                    Donnerstag, 26. Februar, 19:00

                                                                    JahreshauptversammlungKulturmühle unten
                                                                     Kulturmühle Berne e. V.
                                                                     

                                                                    Liebe Mitglieder,

                                                                    zur Jahreshauptversammlung 2015 laden wir Sie hiermit ein.
                                                                    Diese wird am
                                                                    Donnerstag, 26. Februar 2015, um 19:00 Uhr
                                                                    in der Kulturmühle
                                                                    stattfinden.

                                                                    Auch Nichtmitglieder sind willkommen

                                                                     

                                                                    Tagesordnung (Vorläufig mit Stand vom 04.02.2015:

                                                                    01. Begrüßung, Genehmigung der Tagesordnung    

                                                                    02. Genehmigung des Protokolls der Jahreshauptversammlung aus 2014

                                                                    03. Rechenschaftsberichte

                                                                    04. Bericht der Kassenprüfer

                                                                    05. Entlastung des Vorstandes

                                                                    06. Wahl der Kassenprüfer für 2015

                                                                    07. Anträge

                                                                    08. Benennung weiterer Beiratsmitglieder

                                                                    09. Verschiedenes

                                                                    Wir hoffen und freuen uns auf eine rege Teilnahme.

                                                                     

                                                                    Mit freundlichen Grüßen

                                                                    wolfgang focke

                                                                     

                                                                     

                                                                     

                                                                    Mehr Informationen unter http://www.kulturmuehle-berne.de

                                                                    wellenlinie_1

                                                                      John_Doyle_20150221-2

                                                                      Samstag, 21. Februar, 20:00

                                                                      Kabarett in der Mühle
                                                                      John Doyle
                                                                      Die Welt ist eine Bandscheibe

                                                                      Rücken, Nacken, Knie – das ist Integration.

                                                                      In seinem Erfolgsprogramm spricht er aktuelle wie auch universelle Themen an und se­ziert gesellschaftliche Schwächen auf sch(m)erzhafte Weise. Schon vor einem Jahr führte er das Berner Publikum durch eine Welt voller Schmerzen, Diagnosen und Therapien, um die Schmerzen einfach wegzulachen. Das Publikum tobte vor Begeisterung.

                                                                      John Doyle gehört zur ersten Garnitur von Kabarettisten, welcher auch im Fernsehkabarett, wie „Die Anstalt“, „TV Total“ oder „Nightwash“, präsent ist, aber dennoch bodenständig und kommunikativ geblieben ist, wie unsere Gäste in Gesprächen mit ihm bestätigen werden.

                                                                       

                                                                      Eintritt 18,00 € (Vorverkauf 16,00 €)
                                                                      Mehr Informationen unter http://www.johndoyle.de

                                                                       

                                                                      wellenlinie_1

                                                                        WM 2014 2 www

                                                                        Sonntag, 13. Juli, 21:00

                                                                        Fußball-WM 2014
                                                                        Deutschland – Argentinien

                                                                         

                                                                        Wir zeigen die Spiele der deutschen Mannschaft auf unseren Beamern, im neuen Maschinenhaus
                                                                        und in der Mühle.
                                                                        Wir öffnen unsere Räume 1 Stunde vor Spielbeginn.WM 2014 1 www

                                                                        Alle weiteren Spiele mit deutscher Beteiligung werden
                                                                        ebenfalls gezeigt.

                                                                        Verzehrgutschein 5,00 €

                                                                        Mehr Informationen unter http://www.weltfussball.de

                                                                        Dazu reichen wir Krakauer oder Bratwurst

                                                                        wellenlinie_1

                                                                          WM 2014 2 www

                                                                          Sonntag, 08. Juli, 22:00

                                                                          Fußball-WM 2014
                                                                          Brasilien – Deutschland

                                                                           

                                                                          Wir zeigen die Spiele der deutschen Mannschaft auf unseren Beamern, im neuen Maschinenhaus
                                                                          und in der Mühle.
                                                                          Wir öffnen unsere Räume 1 Stunde vor Spielbeginn.WM 2014 1 www

                                                                          Alle weiteren Spiele mit deutscher Beteiligung werden
                                                                          ebenfalls gezeigt.

                                                                          Verzehrgutschein 5,00 €

                                                                          Mehr Informationen unter http://www.weltfussball.de

                                                                          Dazu reichen wir Krakauer oder Bratwurst

                                                                          wellenlinie_1

                                                                            Presse-WKR-Logo-1

                                                                            "Ich bin hier das Mädchen für alles"

                                                                            Von
                                                                             

                                                                            Berne. Seit mehr als 20 Jahren steht die Kulturmühle Berne für ehrenamtliche Arbeit und Kultur im ländlichen Raum. Der Verein ist unabhängig von staatlichen Subventionen. Kultureinrichtungen und staatliche Subventionen gehen oft Hand in Hand. Bei der Berner Kulturmühle sorgen hingegen seit über zwanzig Jahren ehrenamtliche Vereinsmitglieder für den Betrieb und das Programm der Kleinkunstspielstätte in der südlichen Wesermarsch. Geschäftsführerin Karin Dialer-Strackerjan ist von Anfang an dabei.

                                                                            „Damals herrschte nicht nur in Berne eine unglaubliche Aufbruchstimmung, etwa zeitgleich wurde ja auch die Seefelder Mühle gegründet“, erinnert sich Karin Dialer-Strackerjahn an die Gründungszeit des Berner Kulturvereins Ende der 80er. „Es gab zahlreiche Zuzüge aus urbanen Gegenden, und viele wollten kulturelle Erlebnismöglichkeiten, die zu diesem Zeitpunkt vor Ort quasi nicht vorhanden waren.“

                                                                            Zunächst initiierte der zu diesem Zweck formierte Verbund kulturinteressierter Berner Bürger seine Konzerte und Veranstaltungen im „Kulturzentrum Alte Molkerei“. Der Name bezog sich auf eine dort ansässige Molkerei. Als dieser Betrieb umzog und die Immobilie höchstbietend versteigert wurde, überstieg der gewünschte Preis die finanziellen Mittel des noch recht frisch konstituierten Kulturvereins.

                                                                            Der Berner Architekt Gerd Logemann war es, der seine Vereinskameraden auf das zum Verkauf stehende Mühlengrundstück der Erbgemeinschaft Frieling hinwies. „Sowohl die damaligen Besitzer als auch die Gemeinde zeigten sich angetan von unserer Idee, das alte Mühlengebäude als Kulturstätte zu nutzen“, erinnert sich Dialer-Strackerjan, die gemeinsam mit Ehemann Wolfgang, Verena Delius, Inge Klinkauf und Dieter Briese zu den Gründungsmitgliedern des Kulturvereins gehört.

                                                                            Anfang der Neunzigerjahre übernahm der Verein das Gebäude zunächst als Mieter, sparte sich die ersten Jahresmieten jedoch durch eigenhändige Instandsetzung des denkmalgeschützten Mühlengebäudes. „Die Mühle befand sich damals quasi in einem Rohbauzustand. Es gab nicht einmal einen Fußboden.“

                                                                            Zu diesem Zeitpunkt gab es rund 100 Vereinsmitglieder. In Eigenregie und ehrenamtlich sanierten und renovierten sie ein halbes Jahr lang mit Feuereifer das Mühlengebäude. Zu den Vereinsmitgliedern1195527_1_teasersmallnocrop_532e145529180 gesellten sich weitere Helfer. „Noch am Tag der ersten Veranstaltung wurden die letzten Fliesen in den Sanitärräumen geklebt“, erinnert sich Dialer-Strackerjan schmunzelnd.

                                                                            Ob die erste Veranstaltung in der neuen Vereinsheimat noch 1992 oder doch erst ein Jahr später war, können die Vorstandsmitglieder heute nicht mehr mit absoluter Sicherheit sagen. Sie erinnern sich jedoch lebhaft an die inhaltliche Vereins-Entwicklung. Anfangs lag der Fokus auf klassischen Konzerten. Die damaligen Vorsitzenden Verena Delius und Inge Klinkauf initiierten zudem ein sonntäglich geöffnetes „Mühlencafé“. „Beide waren mit viel Herzblut und Idealismus bei der Sache“, weiß Dialer-Strackerjan.

                                                                            Jedoch stießen nicht alle öffentlichen Angebote des Vereins auf entsprechende Resonanz: Das „Mühlencafé“ stellte seinen Betrieb nach etwa zwei Jahren ein. Diskussionen über die inhaltliche Ausrichtung der Programmangebote führten Mitte der Neunzigerjahre zu Veränderungen im Vorstand. Die zeitweise politische Unterstützung bereitete dem Verein zudem Probleme. Nach dem Auslaufen der mietfreien Nutzungsmöglichkeit des Mühlengebäudes übernahmen nämlich „Die Grünen“, zu deren Mitgliedern auch Vereinsgründungsmitglied Wolfgang Strackerjan zählte, für ein Jahr die Gebäudemiete. Allerdings: „Unter den Bernern war schnell von einem ,Grünen Zentrum‘ die Rede, mit dem sich nicht jeder identifizieren konnte“, reflektiert Karin Dialer-Strackerjan. Sie und Ehemann Wolfgang kehrten dem Vorstand aufgrund interner Unstimmigkeiten den Rücken, Delius und Klinkauf legten ihre Vorstandsarbeit nieder. Auf Bitten von Wolfgang Focke, der seit Mitte der Neunzigerjahre bis heute das Amt des ersten Vorsitzenden bekleidet, stieß das Ehepaar Strackerjan dann später wieder zum Kulturmühlenvorstand.

                                                                            Im Jahre 2000 legte der damalige Bürgermeister Bernd Bremermann dem Verein nahe, die seit fast zehn Jahren genutzte Immobilie samt Grundtstück zu erwerben. Neben der Gemeinde, die den halben Kaufpreis beisteuerte, erhielt der Verein zusätzliche Spenden von Sponsoren und Privatpersonen von insgesamt 8000 Euro.

                                                                            „Das war sowohl ein bewegender Vertrauensbeweis als auch eine schöne Anerkennung für unsere bis dahin geleistete Arbeit“, ist Karin Dialer-Strackerjan auch heute noch gerührt. Handwerkliche und finanzielle Unterstützung wird dem Verein im Übrigen immer noch zuteil.

                                                                            Wurde bis dato ausschließlich das Mühlengebäude für die Veranstaltungen genutzt, erschlossen sich mit dem Grundstückserwerb neue Gestaltungsmöglichkeiten. Es wurden „nach zwanzig Jahren längst überfällige“ Sanierungs- und Renovierungsarbeiten am Mühlengebäude vorgenommen. Auch das einstige Maschinenhaus wurde grundlegend renoviert und 2013 für Veranstaltungen und Publikumsverkehr freigegeben. Durch einen gläsernen Mittelbau soll dieses noch in diesem Jahr mit dem Hauptgebäude verbunden werden. Eine angrenzende Werkstatt befindet sich nun ebenfalls im Vereinsbesitz.

                                                                            Musik, Theater, Kabarett und Travestie haben bei der Kulturmühle Berne eine Heimat gefunden. „In den letzten Jahren hat sich recht deutlich herauskristallisiert, was unser Publikum sehen möchte“, konstatiert Reiner Clasen, seit Februar Nachfolger des verstorbenen Wolfgang Strackerjans als Vorsitzender des Gebäuderates im Verein.

                                                                            Das Publikum kommt aus dem gesamten niedersächsischen und bremer Umland. „Seit der Sanierung 2013 begrüßen wir zu jeder Veranstaltung mindestens 80 Zuschauer, oft sind wir sogar ausverkauft“, so Dialer-Strackerjan. Eine neue Internetpräsenz ist seit Beginn des Jahres auf den neuen Programmbeirats-Vorsitzenden Clemens Rittel zurückzuführen. Mehr als zwölf bis vierzehn jährlichen Veranstaltungen sollen es aber nicht werden, obwohl Rittel täglich durchschnittlich zwölf eingehende Künstlerbewerbungen registriert. „Eine qualitativ hochwertige Veranstaltung pro Monat reicht völlig aus“, so Dialer-Strackerjan, zumal der Verein seit seiner Gründung bis heute unabhängig von einem Träger operiert.

                                                                            „Die Arbeitsstunden aller Vorstandsmitglieder gewichten sich saisonal unterschiedlich, als statistischer Mittelgesamtwert sind etwa 80 Stunden pro Woche realistisch“, so Reiner Clasen. Doppelt besetzt werden soll bald die Position von Karin Dialer-Strackerjan. Denn: „Neben Kassenführung und Antragsstellungen kümmere ich mich unter anderem um den Einkauf, um Künstler und Gäste versorgen zu können und stelle sicher, das rechtzeitig Plakate und Eintrittskarten verfügbar sind – eigentlich bin ich so ziemlich das ,Mädchen für alles‘“, spricht die Geschäftsführerin und lacht.

                                                                            wellenlinie_1

                                                                              berger 2014.04.27-1

                                                                              Sonntag, 27. April, 18:00

                                                                              "am Anfang war das Rot"
                                                                              Musik und Poesie

                                                                              Prof. Günter Berger & Reinhard Rakow

                                                                              Günter Berger, geboren und aufgewachsen im oberschlesischen Oppeln, hat bereits früh sein großes Interesse für geistliche Musik und Orgeln entdeckt. In Halle (Saale) studierte er Kirchenmusik, war in den Jahren 1948 bis 1951 Organist und Chorleiter an der dortigen Propsteikirche und später lange Zeit als Kantor in Delmenhorst tätig. Durch geradezu revolutionäre Klangerweiterungen erregte Berger – aus der strengen Berliner Schule von Joseph Ahrens kommend – schon an seiner ersten Organistenstelle großes Aufsehen und wird seither vereinfachend der Postmoderne zugerechnet. Tatsächlich pflegt er jedoch einen ausgesprochen eigenwilligen Stil, vielfach von Olivier Messiaen beeinflusst, den Günter Berger bis 1979 als Dozent für Klavier, Cembalo und Orgel an der Pädagogischen Hochschule Vechta sowie als Professor für Orgelliteratur und Orgelimprovisation an der Hochschule für Künste Bremen lehrte. Zu den bekanntesten Eigenkompositionen des mehrfach ausgezeichneten Künstlers gehören seine „Passion nach Johannes für Soli und gemischte Chöre“, 1991 mit dem Kompositionspreis der Stadt Neuss geehrt, und das Stück „Echos et couleurs“, für das er 2008 beim Internationalen Orgelfestival in Düsseldorf den ersten Preis bekam. Heute lebt und arbeitet Professor Günter Berger in Dötlingen bei Bremen.

                                                                               

                                                                              Prof. Günter Berger am Klavier & Reinhard Rakow, Rezitation

                                                                               

                                                                              rakow & berger 2014.04.27-2

                                                                              Eintritt: 10,00 €

                                                                              Mehr Informationen unter http://www.reinhardrakow.de

                                                                               

                                                                              Dazu reichen wir leckere Fischhäppchen

                                                                              wellenlinie_1

                                                                                Presse-NWZ-Logo-1

                                                                                Lieber Rotwein als Brottrunk

                                                                                Von
                                                                                 

                                                                                BRAKE_BERNE_LEMWERDER_tina-teubner-2014-3KABARETT Politisch unkorrekt und herrlich bissig: Tina Teubner begeistert

                                                                                Das Publikum erfuhr, wie entspannend es sein kann, Feindbilder zu haben – und dass fortgeschrittenem Alter so mancher Vorteil abzugewinnen ist.

                                                                                Berne „Die Schönheit des Anfangs ist der Moment, wo niemand weiß, was kommt, und alles möglich ist“, tönte Tina Teubners Stimme unsichtbar von der Treppe der Berner Kulturmühle. „Sogar, dass Ben sich als großer Pianist erweist, ist in diesem Moment noch möglich“, kündigte die gebürtige Hessin in gewohnt liebenswürdig-bissiger Manier ihren Partner an, bevor sie selbst mit ihrem „Aufstand im Doppelbett“ die Bühne betrat.

                                                                                Ausverkauft war das Obergeschoss der Kulturmühle, in der die Kabarettistin das Publikum auch dieses Mal nicht enttäuschte. Während besagter Ben Süverkrüp am Klavier durchaus sehr viel Können bewies, machte sich Tina Teubner herrlich politisch unkorrekt Gedanken über das von vielen Missverständnissen geprägte Zusammenleben von Männern und Frauen, über die Routine des Alltags und über das Altern.

                                                                                Statt wie Iris Berben Frischluft und Bewegung zu huldigen, um unter Entsagung jeglicher Vergnügen krampfhaft ewig jung auszusehen, bekannte sich Teubner lieber zu Rotwein und Pommes – und dazu, schon seit frühester Jugend ein Sportmuffel zu sein. Wenn Inge Meisel mit 80 versuchte, wie 30 auszusehen, warum geht so etwas nicht auch umgekehrt? Dem fortgeschrittenen Alter, in dem man die Jugend in öffentlichen Verkehrsmitteln von den Sitzen reißt oder einfach drinnen rauchen kann, sieht die Kabarettistin begeistert entgegen.

                                                                                Wie viel Spaß es machen kann, Demütigungen mit Freundlichkeit zu begegnen, schilderte Teubner äußerst vergnüglich. Ein Feindbild zu haben, wie es etwa ihre Brottrunk schlürfende, fernöstlichen Entspannungstechniken frönende Cousine mit ihrer perfekten Familie darstellt, das sei doch wesentlich besser als der obligatorische Klamotten-Frustkauf.

                                                                                Abwechslungsreich, musikalisch und immer wieder mit überraschenden Pointen ging es mit dem Weinglas, der Geige oder der singenden Säge in der Hand durch den Abend. Und donnernd war der Applaus, mit dem Tina Teubner und Ben Süverkrüp von der Bühne der Kulturmühle verabschiedet wurden.

                                                                                Als Aufführungsort mit einer ganz besonderen Atmosphäre und einem tollen Publikum würdigte das Paar die Kulturmühle und das große Engagement der vielen ehrenamtlichen Vereinsmitglieder, die dieses kulturelle Angebot möglich machten.

                                                                                wellenlinie_1

                                                                                  Presse-WKR-Logo-1

                                                                                  Auf Asylsuche vor dem Kölner Karneval

                                                                                  Von
                                                                                   

                                                                                  Frau Teubner, Ihre Programme heißen „Aus dem Tagebuch meines Mannes“ und „Aufstand im Doppelbett“, Ihr Buch heißt „Männer brauchen Grenzen.“ Haben Sie ein Problem mit Männern oder mit Ihrem Mann?

                                                                                  Tina Teubner: Nein, ich liebe meinen Mann. Ich liebe ihn wirklich – ich habe es nur nicht immer auf dem Schirm. Ich überprüfe ja meine Themen nicht nur auf Relevanz, sondern auch auf ihren Unterhaltungswert, und da scheidet die Liebe einfach besser ab als der ADAC oder die große Koalition.

                                                                                  Was interessiert Sie an Frauen und Männer so sehr?

                                                                                  Vor allem das, was nicht klappt. Warum haben wir Frauen beispielsweise immer das Gefühl, indem man ein Problem ausspricht, ist es aus der Welt, und warum geben uns die Männer immer das Gefühl: Erst indem man ein Problem ausspricht, ist es in der Welt. Im Ernst: Beziehungen, sie sind der Kern unserer Gesellschaft, und sie sind das, was am Ende zählt.

                                                                                  Haben Sie deshalb den Ratgeber „Männer brauchen Grenzen“ geschrieben?

                                                                                  Mag sein. Warum soll das, was für die geliebten Kinder gut ist, nicht auch für den geliebten Mann gut sein? Erstaunlich genug, dass es einen Erziehungsratgeber für Männer bislang noch nicht gab, wo wir Frauen doch so gerne die Männer zu ihrem Vorteil verändern. Es haben einfach zu viele Freundinnen in meiner Küche gesessen, die immer wieder verzweifelt versuchen, mit ihren Männern zu kommunizieren, während die Männer so tun, als wäre ihre Ehe ein Fall für Amnesty International. Denen wollte ich mit meinem Buch gnadenlos gute Laune machen. Den Frauen und den Männern.

                                                                                  Der Terminkalender auf Ihrer Homepage enthält 62 Bühnenshows und Fernsehtermine zwischen Bremerhaven und der Schweiz innerhalb von sieben Monaten. Wie schaffen Sie das?

                                                                                  Ich liebe meinen Beruf. Sonst wäre das nicht möglich. Es nimmt viel Energie, aber es gibt auch viel Energie.

                                                                                  Welchen Stellenwert haben Ihre Auftritte auf vergleichsweise kleinen Bühnen wie der in der Kulturmühle Berne?

                                                                                  Es ist was ganz besonderes, so nah am Publikum zu sein.

                                                                                  Jedes Publikum ist anders, vermute ich. Wie unterscheidet sich das ländliche vom städtischen Publikum?

                                                                                  Es lebt auf dem Land. Nein – wie das Publikum ist, hängt vielmehr davon ab, was die Bühnen über die Jahre anbieten. Wenn immer nur Comedy läuft, erwartet das Publikum natürlich seichte Kost; wenn auch Kabarett läuft, kann man mit einem wachen, kritischen Publikum rechnen.

                                                                                  Welchen Stellenwert, glauben Sie, hat das Kabarett auf dem flachen Land?

                                                                                  Den gleichen, wie in der Stadt. Kabarett soll den Menschen die Augen öffnen und die Themen humorvoll betrachten.

                                                                                  Welcher Kabarettist kann Sie noch überraschen?

                                                                                  Wenn einer die Tür zu seiner Welt aufmacht, dann gehe ich durch. So wie zum Beispiel Josef Hader in seiner Urnen-Nummer. Sie zeigt, Kleinkunst ist ein Genre, das vor großen Themen nicht Halt machen muss. Oder Volker Pispers, der mir verblüffend die Welt erklärt. Auch Nessi Tausendschön verehre ich sehr.

                                                                                  Und was machen Sie nach dem Auftritt?

                                                                                  Da fahren wir in unser wunderschönes Haus in Norderschwei. Wir haben uns dort ein zweites Zuhause geschaffen, weil wir die Landschaft und die Menschen hier so lieben. An dieser Stelle ein großer Dank für das Asyl vor dem Karneval in Köln: Ich muss nicht erleben, wie mein Frauenarzt als Marienkäfer verkleidet vor meiner Haustüre strandet.

                                                                                   

                                                                                   

                                                                                  wellenlinie_1

                                                                                    Presse-NWZ-Logo-1

                                                                                    Umbau nahezu beendet

                                                                                    Von
                                                                                     

                                                                                    BRAKE_BERNE_LEMWERDER_2_835569f7-c63c-4d2b-9994-a167a4005761--448x337Clemens Rittel sitzt Programmbeirat vor

                                                                                    Berne Maßgeblich war Gründungsmitglied Wolfgang Strackerjan am Aufbau der Kulturmühle beteiligt, die sich seit 2003 im Besitz des Vereins befindet.Unermüdlich trieb er den Aufbau der Nebengebäude voran und schaffte es buchstäblich mit letzter Kraft das Maschinenhaus fertigzustellen, würdigte der Vorsitzende Wolfgang Focke bei der Jahreshauptversammlung des Kulturmühle Vereins den Idealismus und die unbändige Schaffenskraft des Freundes, der im Juni 2013 verstarb, bevor zur Tagesordnung übergegangen wurde.

                                                                                    Nach der im vergangenen Jahr abgeschlossenen Renovierung der sanitären Anlagen und des Einbaus erforderlicher Brandschutzmaßnahmen in der Mühle sowie der Einweihung des Maschinenhauses als zusätzlichen Veranstaltungsraum, ist der Umbau des gesamten historischen Gebäudeensembles nach 22 Jahren nun fast abgeschlossen, freute sich Geschäftsführerin Karin Dialer-Strackerjan über das gemeinsam Erreichte.

                                                                                    Lediglich ein Verbindungsbau zwischen Haupt-und Maschinenhaus sei jetzt noch geplant, der voraussichtlich mit rund 31 000 Euro zu Buche schlagen und spätestens
                                                                                    im nächsten Jahr fertig werden soll. Die Pläne für den Flachdachbau sind in den kommenden Tagen fertig, um bei der Gemeinde eingereicht zu werden.

                                                                                    In dem von viel Glas umgebenen Verbindungsteil sollen beispielsweise die restaurierten Schwungräder ihren Platz finden, erklärte die Geschäftsführerin das Vorhaben. Zwei Drittel der Kosten werden dabei, wenn alles klappt, von der Kommune im Rahmen des Städtebauförderungskonzeptes übernommen. Als reine Vorsichtsmaßnahme und um auf der sicheren Seite zu sein, ist im März außerdem noch eine statische Prüfung des Hauptgebäudes geplant, hieß es weiter. Dem soliden Holzboden im oberen Stockwerk schenken die Mitglieder jedoch ihr volles Vertrauen.

                                                                                    Erfolgreich war das Programm, das Programmbeirat Jürgen Graupner und sein Team 2013 auf die Beine stellen konnten. 1360 Besucher fanden sich zu den stets gut besuchten Konzerten, Kino-und Kabarettvorstellungen, Lesungen oder Frauenfrühstücken ein. Von der Agentur Songs and Whispers trennte man sich jedoch im letzten Frühjahr aufgrund von vertraglichen Unregelmäßigkeiten – auch wenn es den Mitgliedern um die an diese Agentur gebunden jungen Künstler leidtut.

                                                                                    Bei den anstehenden Wahlen sprachen alle 15 Anwesenden Wolfgang Focke und Karin Dialer-Strackerjan erneut das Vertrauen als Vorsitzenden und Geschäftsführerin aus. Zur nächsten Jahreshauptversammlung ist eine Satzungsänderung geplant, die diese Ämter mit jeweils einem Stellvertreter entlasten soll. Zum neuen Vorsitzenden des Programmbeirats wurde Clemens Rittel gewählt. In Abwesenheit ernannte man Rainer Clasen zum Vorsitzenden des Gebäudebeirats.

                                                                                    Der nächste von vielen kulturellen Höhepunkten wird an diesem Sonnabend, 1. März, Tina Teubner mit „Aufstand im Doppelbett“ sein. Im Sommer ist außerdem wieder das gemeinschaftliche Mitfiebern bei der Fußball-WM geplant.

                                                                                    wellenlinie_1

                                                                                      Presse-NWZ-Logo-1

                                                                                      Aufstand im Doppelbett

                                                                                      Von
                                                                                       

                                                                                      Um Beziehungen geht es bei dem Auftritt von Tina Teubner. Dabei geht sie mit Bis und Ironie gegen das Immergleiche im Alltag an.

                                                                                      Berne Einen ersten Höhepunkt des Kabaretts in der Kulturmühle Berne gibt es an diesem Sonnabend, 1. März. Ab 20 Uhr tritt Tina Teubner mit ihrem Programm „Aufstand im Doppelbett“ auf. Und wieder müssen sich die Besucher auf einen Abend mit viel Spott und Ironie einstellen.

                                                                                      „Vor acht Jahren ist das Glück in Form meines Mannes zur Tür hereingekommen. Mein Mann ist immer noch da.“ Die Kunst und das Leben haben einen gemeinsamen Todfeind: die Routine, heißt es in der Ankündigung. Gleichförmigkeit, das Immergleiche, das Mittelmaß, stumpfe Zufriedenheit sind das Ende aller Beziehungen.

                                                                                      Tina Teubner lässt ein Spottgewitter folgen: auf die Routine und die Ignoranz, auf die Niederlagenverschweiger und das Mittelmaß, auf die Cousine und die Gutmenschen, auf die stumpfe Zufriedenheit und die ewig Wichtigen – und nicht zuletzt auf die Vergänglichkeit dieses betörenden, wahnsinnigen, prallen, wehmütigen, viel zu kurzen Lebens

                                                                                      Tina Teubner ist der personifizierte Protest gegen solche Erstarrung, die leibhaftige Sabotage am Glatten, Gleichförmigen. Gemeinsam mit ihrem Pianisten Ben Süverkrüp hob sie dieses Programm aus der Taufe, es gedieh einmal mehr zum Triumph über das Immergleiche. Ben Süverkrüp studierte an der Folkwang Hochschule Essen Komposition und Klavier, ist preisgekrönt und medienpräsent.

                                                                                      Sie widmet sie sich der Frage, wie das mühsam erworbene Glück schließlich bleibt und stellt fest: Gar nicht so einfach. Aber äußerst erheiternd. Wenn man es genau genommen nicht so genau nimmt. Wer es liebt, wenn Lieder, Kabarett und Unfug sich zu einem unbeschreiblichen Gesamtkunstwerk runden – berührend, witzig, aktuell – ist bei Tina Teubner in der Kulturmühle richtig.

                                                                                      Der Eintritt kostet 18 Euro (Vorverkauf 16)€. Gegen den kleinen Hunger gibt Schinken- und Käsebrötchen und gegen den Durst Getränke.

                                                                                      Kartenvorverkauf : Restaurant Delicato (Zentrum Alte Molkerei), Weserstraße 28, 27804 Berne Kartenvorbestellung: Telefon 04406/1203 und über die Homepage.

                                                                                      Mehr Infos unter   www.kulturmuele-berne.de

                                                                                      wellenlinie_1

                                                                                        Presse-WKR-Logo-1

                                                                                        Tina Teubner in der Mühle

                                                                                        Von
                                                                                         

                                                                                        wellenlinie_1

                                                                                          Presse-WKR-Logo-1

                                                                                          Jahreshauptversammlung

                                                                                          Von
                                                                                           

                                                                                          wellenlinie_1

                                                                                            Mittwoch, 19. Februar, 18:00

                                                                                            Kulturmühle unten      Vorstandssitzung
                                                                                            Kulturmühle Berne e. V.
                                                                                             

                                                                                            Liebe Vorstandsmitglieder,

                                                                                            die nächste Vorstandssitzung finden am
                                                                                            Mittwoch, 19. Februar 2014, um 18:00 Uhr
                                                                                            in der Kulturmühle
                                                                                            statt.

                                                                                             

                                                                                            Mit freundlichen Grüßen

                                                                                            wolfgang focke

                                                                                             

                                                                                             

                                                                                             

                                                                                            wellenlinie_1

                                                                                              weibervoice1.jpg
                                                                                              • 110994Besucher:
                                                                                              • 2185pro Monat:
                                                                                              • 84pro Tag:
                                                                                              • 0Online: